Kühlung von High-Power-LEDs

Begonnen von picass, 26.01.2024, 13:52:28 CET

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

picass

Für mein Erforschungs-Raupenmodell, das in dunkle und normal nicht zugängliche Räume vordringen soll, wird eine helle Beleuchtung gesucht. Eine dafür theoretisch prädestinierte dieser Arbeitsplatzlampen ist eingetroffen. Aber die ist natürlich zu groß und zu schwer. Geplant ist, die soweit zu zerlegen, dass es vielleicht noch passen könnten. Falls nicht, muss mit LEDs experimentiert werden. Eine Möglichkeit wäre, eine oder zwei dieser High-Power-LEDs zu verwenden. Da gibt es - als Beispiel - solche von der Firma Cree. Die haben dann 5 oder 10 oder 20 oder gar 40 Watt. So'n 10-Watt-Teil wäre wohl gut, aber..... wie kühlt man diesen heiß laufenden LEDs?
Zum einen müssen die solide auf einer Kühlfläche befestigt werden - mit zwei Schrauben festklemmen soll nicht der Bringer sein und wie sperrig muss so'n Kühlkörper werden.
Hat jemand Erfahrung mit dem Handling solcher Heißteile?
Grüße, picass

^Cobra

Ich habevor vielen Jahren mal paar solcher etwas helleren LEDs geholt. sind glaube 3W LEDs. Muss gestehen bis auf einmal die Augen zu verblitzen habe ich bis jetzt noch keine Anwendung :D aber es gibt jenachdem was du kaufst LEDs wo es schon passende Kühlkörper (und manchmal noch mit Lüfter) gibt. Ansonsten würde ich versuchen das Gehäuse als Kühlkörper zu nutzen.

picass

Is klar, die frisch angelieferte Latüchte von Ansmann musste ich sofort zerlegen, ohne Rücksicht auf evtl. Garantie-Ansprüche. War aber ergiebig, denn zu meiner Überraschung gibt es als ,,Kühlkörper" nur ein ca. 1,5 mm dickes Alu-Teilchen. Auf der Vorderseite sitzt auch noch eine Metall-Masse, dieser Befestigungsring halt. Ist aber schon wenig, um 10 Watt an Leistung aufzunehmen. Jedenfalls kann man die Lampe soweit zerlegen, dass nur wenig über bleibt, mal sehen...... Dann noch das Blech falten oder durch einen anderen Kühler ersetzen....

Interessant ist die Ansteuerung der LED. Wenig überraschend ist sie getaktet und zwar mit 122 Hz. Der Spannungspegel war die erste Überraschung: max. 2,5 Volt oder max 3,0 Volt, je nach ausgewähltem Leistungsmodus. Aber diese Max-Spannung wird nicht im Rechteck von Null auf Max erzeugt, nix, bei dem 3 Volt-Modus taktet das nur zwischen 2,5 und 3,0 Volt. Hm, ein bißchen sonderbar.

Unter diesen Umständen würde ich mich auch an so'ne 10 Watt Cree-Power-LED ran wagen und die schlicht auf solchen schwarzen Alukühlkörper pappen, auf den man früher mal einen Leistungstransistor setzte. Nur das Pappen ist noch unklar. Es gibt passende Klemmhalterungen von Cree, aber erstens sind die kaum irgendwo zu kaufen und zweitens kosten die weit mehr als die LED selbst.
Grüße, picass
ansmann lampe1 1.jpgansmann lampe1 2.jpg

Schnellantwort

Name:
Verifizierung:
Bitte lassen Sie dieses Feld leer:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:

Tastenkürzel: Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau

Similar topics (1)