Antworten

Der Beitrag verursachte die folgenden Fehler, die behoben werden müssen:
Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Wenn Sie nicht absolut sicher sind, dass Sie hier antworten möchten, starten Sie ein neues Thema.
Dateianhänge und weitere Optionen
Anhänge:
Ziehen Sie Ihre Dateien hierhin, oder benutzen Sie den Button, um Dateien hinzuzufügen.
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, mp4, 7z
Einschränkungen: 8 pro Beitrag (8 Anhänge verbleiben), maximale Gesamtgröße 9 MB, maximale Individualgröße 1 MB
Tastenkürzel: Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau

Zusammenfassung

Autor picass
 - 14.11.2021, 16:21:59 CET
Jungs..... quält euch nicht mehr, mir ist eben ein Zufallsfund zuhilfe gekommen. Habe in den Tiefen meiner Regale gewühlt und tastsächlich den Karton ans Tageslicht befördern können, in welchem dunnemals diese Platine angeliefert wurde. Sie ist ja ein Teil eines Rücklichts, das wiederum auch nur ein Teil des gesamten Rücklichts ist. Im Karton befand sich noch - was mir vollständig aus der Erinnerung verschwunden war - die vorgeschaltete Hauptplatine mit der Stromversorgung. Zudem verfüge ich über elektrische Schaltpläne, rsp. Stromverlaufspläne ganzer Autos, auch von genau dem fraglichen Typ. Kaum was liebe ich so wie das Studieren von Schaltplänen. Also weiß ich jetzt die Belegung des Eingangssteckers für die Hauptplatine und weil die nach einem ersten Kurztest auch in Ordnung zu sein scheint, kann ich nun die im obigen Beitrag unbekannten zwei Anschlüsse der kleinen LED-Platine - falls notwendig - im Verlauf auf der Hauptplatine nach verfolgen und wohl auch im Betrieb die Spannungen an diesen beiden Anschlüssen messen. Dann wirds sich's wohl erweisen, hoffentlich, wozu diese beiden A's gut sind. Melde mich wieder, wenn mir da eine Glühlampe aufgegangen sein sollte.
Grüße, picass
Autor picass
 - 12.11.2021, 15:51:12 CET
Für ein neues Projekt habe ich eine Voruntersuchung eines Schaltungsteil versucht, bin mir aber nicht sicher über die Funktion. Die Platine – Teilansicht im Bild – stammt aus einem Rücklicht eines Kfz und enthält u.a. LEDs für Rück-, Brems- und Blinklicht. Mir geht es um die Blinker. Gesamt existieren 10 LEDs fürs Blinken. Die sind aufgeteilt in vier Gruppen, zwei Gruppen mit je 3 LEDs in Reihe, zwei weitere Gruppen mit je 2 LEDs in Reihe. Hier im Bild eine Dreiergruppe.
Über Pin 9 wird die – sehr wahrscheinlich – mit 12 Volt versorgt, als GND habe ich den Pin 8 ausgemacht. Die Schaltung vorsichtig mit 8 Volt betrieben zeigt dann noch eher leichtes Leuchten und die eingetragenen Spannungswert. Prima soweit, aber wofür ist die kleine Gruppe der SMDs unterhalb der rechten LED gut und wofür sind noch zwei weitere Anschlüsse da? Die Pinne 6 u 7 hatte ich nicht angeschlossen und wüsste auch nicht, wie. Pin 6 könnte auch ein Massepin sein, eine Verbindung zu Pin 8 ist zumindest auf der Platine nicht vorhanden.
Eine vorläufige Erklärung für mich wäre, wenn diese Baugruppe irgendeine Art von Strombegrenzung ausüben könnte. Wenn die Spannung des LED-Stromes über die Diode höher wird, dann steuert evtl. eine der beiden Transitoren durch, wenn der eine niedrigere Schwellspannung haben sollte. Findet ihr eine Erklärung für diesen niedlichen Haufen an Bauteilen in dieser Gruppe? Gleichartige Gruppen gibt es für jede der vier LED-Ketten.
Grüße, picass