Neueste Beiträge

#11
O
Projekte und Eigenbau / Aw: ASM-Projekt PIC16F1827 o....
Letzter Beitrag von Ottmar - 06.07.2024, 15:25:33 CEST
Mein Projekt "TMR1-Gate Modul (T1GM)" ist us meiner Sicht fertig und ich fasse mal zusammen:

Mit dem T1GM kann man
a) die Dauer zwischen zwei Flanken-Ereignissen messen
b) Ereignisse in einem bestimmten Zeitbereich zählen.
Als Timer1-Taktquelle und/oder Flankenereignisse können sowohl interne Ereignisse,als auch von außen zugeführte Ereignisse verwendet werden.

Die Messgenauigkeit ist sogar mit meinem bescheidenen Steckbrettaufbau und der Verwendung des internen Oszillators (4MHz) recht gut. Kommt es auf den letzten Zählimpuls an, benötigt man quarzstabilisierte Impulsfolgen  für den TIMER1 und/oder das Gate.

Mit dem 16bit-Timer1 und der von mir gewählten Impuls-/Flankenquellle, sind Pulsweiten HIGH oder LOW, sowie Periodendauer bis max 2^16us recht genau messbar. Der Timer verfügt über einen internen Vorteiler bis 16:1 und unter Verwendung des TMR1-Überlaufflag kann eine fast beliebige Erweiterung der Bitbreite /des Zählbereiches vorgenommen werden.

Bedenkt man, daß nicht nur der Arbeitstakt (fosc/4)sondern auch der Oszillatortakt (fosc) für die Zählimpulse des TIMER1 verwendet werden kann und daß der PIC16F1827 bis fosc 32MHz verwendbar ist, eröffnen sich sehr kurze Zeitspannen für Messungen.

Die Initialisierung des T1GM für Pulsdauer und Periode ist einfach, wie nachstehender Beispielcode zeigt.

Hauptprogramm
main:
   CALL     TM1G_Pulse_HIGH      ;22382wc (22.382ms) TMR1G-Routinen
   CALL     TM1G_Pulse_LOW
   CALL     TM1G_Periode  
   CALL     TM1G_Frequenz
   CALL     TM1G_DutyCycle 
   ;
   btfss    KeyPress,KEY1      ;wurde Taste gedrückt?
   CALL     HoldCurrentState   ;Ja Programm anhalten
   GOTO     main

Initialisierung TMR1-Gate-Modul
TM1G_Pulse_HIGH:              ;Debug 1739ms=0x06CB
   movlw    b'00000000'       ;clock fosc/4, Presc.1:1,TMR1 OFF
   movwf    T1CON  
   movlw    b'11010000'       ;TMR1G enabled,activ HIGH,sgl.puls mode,
   movwf    T1GCON            ;TMR1 Gate source TMR1 input pin RB0
   CALL     TMR1_Gate

TM1G_Periode:                 ;Debug 8251us=0x203B
   movlw    b'00000000'       ;clock fosc/4, Presc.1:1,TMR1 OFF
   movwf    T1CON  
   ;
   movlw    b'10110000'       ;enabled,activ LOW,sgl.puls mode,
   movwf    T1GCON            ;TMR1 Gate source TMR1 input pin RB0
   CALL     TMR1_Gate

TMR1_Gate: 
   clrf     TMR1H             ;vlear TIMER 1
   clrf     TMR1L
   bsf      T1CON,TMR1ON   ;b0=1 Start TMR1
   bsf      T1GCON,T1GGO   ;b3=1 Gate startbereit wartet auf Flanke
   btfsc    T1GCON,T1GGO   ;Gate geschlossen? T1GGO=0? 
   GOTO     $-1
   copy     TMR1H,tmpTMR1H  ;TMR1:H in Arbeitsvariable kopieren 
   copy     TMR1L,tmpTMR1L
   RETURN

Interne Komparatoren - Verwendung von C2 Als astabiler Multivibrator

Die Komparatoren C1,C2 lassen sich unabhänging betreiben und können rasch programmiert werden. Die Impulse meines mit dem C2 aufgebauten AMV haben eine Flankensteilheit (1-90%) von ca. 68ns.
Mt 2 Widerständen und einem Kondensator lassen sich, wie die unten stehende Tabelle zeigt, variable Frequenzen erzeugen.

Ebenso einfach ist die Initialisierung des Komparators C2:
   BANKSEL  TRISA          ;bank1
   clrf     TRISA
   bcf      TRISA,RA4      ;(03) Comparator2 C2OUT 
   bsf      TRISA,RA3      ;(02) "           C2IN-
   bsf      TRISA,RA2      ;(03) "           C2IN+
   BANKSEL  ANSELA         ;bank3
   clrf     ANSELA         ;RB7:0 digital IO
   bsf      ANSELA,RA3     ;(02) Comp.2 analog  C2IN-
   bsf      ANSELA,RA2     ;(03) "    " "       C2IN+   

;--Komparator C2
   BANKSEL  CM2CON0        ;bank2 S.162ff, 170
   movlw    b'10100000'    ;vgl. MACROS.INC
   movwf    CM2CON0
   bsf      CM2CON0,C2HYS   ;Hysterese 65mV
   ;
   movlw    b'00000011'     ;11 = C2VN connects to C12IN3- pin RA3
   movwf    CM2CON1

Die Bauteile in der von mir am 26.6. mitgeeiltenSchaltung können weitgehend veränert werden und erlauben eine vielfältige Variation der Pulsbreiten bzw. der Periode.

Allgemeines zum C2-Komparatormodul
Die Komparatoren C1,C2 lassen sich unabhänging betreiben und können rasch programmiert werden. Die Impulse meines mit dem C2 aufgebauten AMV haben eine Flankensteilheit (1-90%) von ca. 68ns. 

Nachstehend eine Übersicht zu den Ergebnissen bei unterschiedlicher Bemessung von C1 (Schaltung aus meinem Beitrag vom 26.06.2024).
C1           2,2uF  680nF 100nF  22nF  1nF    Cx*
fmin (Hz)ca. 15     34    377	 675   15800  ?
fmax (Hz)ca. 18     60    418	 1180  27700  460kHz
Cx* C1 ist die parasitäre Kapazität zwischen  benachbarten 
Steckbrettkontakten.

mfG Ottmar
#12
P
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von PICkel - 03.07.2024, 12:35:50 CEST
Sooo,

also hier die korrigierte Schaltung.
Es sei noch dazu gesagt, dass es sich nur um eine Prinzipdarstellung handelt. In der Realität wird da u.U. schon einiger Mehraufwand getrieben, als Beispiel sei die Tröger- Schaltung genannt.
Eine Erklärung gibt's hier:

https://www.youtube.com/watch?v=C4iXrNoWYII
(Kann man eigentlich den dämlichen Werbevorspann abstellen?)

Gruß
PICkelThyristor.png

#13
^
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von ^Cobra - 03.07.2024, 06:37:09 CEST
Moin Jungs!
Ihr seid schneller als ich arbeiten kann...
Also:
Ja im Grunde läuft es so wie PICkel geschrieben hat. Es gibt eine Recht gute Doku über diese Stapler Steuerung welche der Kollege von ein Stapler Service Firma netterweise erhalten hat. Der Kondensator hatte noch recht genau seine Kapazität, dies haben wir nachgemessen. Und ja, der war schon etwas größer :P

Leider zickt derzeit mein zweites Auto rum wo ich krampfhaft versuche die Radnabe zu tauschen o.O Somit liegt sowohl der Stapler als auch meine Garten-Werkstatt-Hütte mal wieder hinten.

#14
P
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von picass - 02.07.2024, 16:53:06 CEST
Der "Klinker" hats gerichtet. Also fast, bis auf den Zeichnungsfehler. >:D Gibst noch eine Korrektur-Zeichnung?
Jetzt wo du es sagst, so ganz düster....da war doch mal was......? ::)

Da muss aber schon ein sehr, sehr fetter Kondensator sitzen, der es schafft, mit seiner Energie gegen die irre fetten Ströme im Lastzweig anzukämpen. Is klar, da reicht wohl schon eine Milli-Sekunde, aber dennoch... NIcht auszudenken, was wäre, wenn  der Elko irgendwann seine Kapazität nennenswert einbüßt und der Hautzweig nicht mehr abgeschaltet wird.
Danke für die Erinnerung.
Grüße, Bernd
#15
P
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von PICkel - 01.07.2024, 18:45:12 CEST
Entschuldigung, Korrektur!
Da hat sich bei der Schaltung leider ein Fehler eingeschlichen:
Bei leitendem Arbeitsthyristor ist die Spannung über C1 gleich Null. Also kann bei gezündetem Löschthyristor kein Stromfluss zustande kommen. R2 muss als Ladewiderstand geschaltet werden (linker Anschluss an Betriebsspannung).
Dann wird beim Zünden von T2 die Anode von T1 mit umgekehrter Polarität beaufschlagt und T1 sperrt.

Gruß
PICkel


#16
P
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von PICkel - 01.07.2024, 15:46:25 CEST
Zitat von: picass in 01.07.2024, 12:30:13 CESTAber wofür dann doch noch ein Lösch-Thyristor?

Wenn ich mich dazu mal "einklinken" darf:

Ein Thyristor bleibt nach dem Zünden solange leitend, bis sein Haltestrom unterschritten wird.
Bei Wechselspannung passiert das periodisch beim Nulldurchgang der Wechselspannung.
Bei Gleichspannung/Gleichstrom und einer im Wesentlichen ohmschen Last bleibt normalerweise der Stromfluss im Bereich oberhalb des Haltestroms und der Thyristor sperrt nicht.
Man muss also dafür sorgen, dass durch geeignete Maßnahmen der Stromfluss kurzzeitig den Haltestrom unterschreitet. Das wird normalerweise über einen zweiten (Lösch-)Thyristor realisiert. Dieser schaltet einen Kondensator parallel zum Arbeits- Thyristor und erzeugt dadurch quasi einen Kurzschluss, der zum Unterschreiten des Haltestromes am Arbeits- Thyristor und zu dessen Löschung führt. Ist der Kondensator geladen, fällt auch der Strom des Löschthyristors unter dessen Haltestrom und die Schaltung geht in den nichtleitenden Zustand.
Der Löschkondensator wird durch einen Entladewiderstand entladen.

Ich nehme an, dass auch im vorliegenden Fall so vorgegangen wird.

Gruß
PICkel
Thyristor.png
#17
P
Compiler Software / Aw: mikroe- Pro- Compiler abge...
Letzter Beitrag von picass - 01.07.2024, 12:37:42 CEST
Ach, klag und Jammer!
Der Mann müsste mehr reisen!
Habe gerade mal gemappt (google) und so ansprechende Kürzel wie "Bärenstein" und "Besucherbergwerk" gefunden. Würde meiner Frau und mir bestimmt gefallen. Aber gettz steht Rep des defekten Luftsystem am Audi an und danach eine laaaaaaaangdauernde Fahrt nach Süden. Keulenübergabe wäre höchstens am AB-Abzweiger deutlich südlich von Kassel möglich. Aber vielleicht - wenn ich da noch ein wenig auf der Landkarte stöber ....
Grüße, picass
#18
P
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von picass - 01.07.2024, 12:30:13 CEST
Na, dann ist ja schon fast Alles in trockenen Tüchern......, sofern das Moderne passen sollte.

Damit wäre hier ja auch alles gesagt. Aber da ist wieder meine Neugierde. Wenn möglich und du in Stimmung bist, dann könntest du noch so die eine  oder andere Grob-Info rüber schieben.

- Stichwort: "Thyristoren regeln Geschwingkeit"
  Frage: Wird der Strom für die Motoren als "Gehacktes" angeboten? Also als in Impulse zerlegter Gleichstrom?


- Stichwort: "Lösch-Thyristor"
  Frage: Gibt es eine (einfache) Info über diesen Lösch-Vorgang?

Thyristoren habe ich früher häufig, aber seit Ewigkeiten nicht mehr verwendet. Vor allem das Löschen würde mich schon interessieren, insbesondere, da es in deinem Anwendungsfall um voll fette Ströme geht. Is klar, bei Gleichstrom-Gehacktem müsste man nur das Ende eines "1"-Impulses abwarten. Aber wofür dann doch noch ein Lösch-Thyristor? Bin einfach neugierig.
Grüße, picass
#19
^
Elektronik allgemein / Aw: Gabelstapler 1980
Letzter Beitrag von ^Cobra - 30.06.2024, 17:19:47 CEST
Die Relais bestimmen die Drehrichtung, die tyristoren die Geschwindigkeit. 
Die Relais haben kein Gehäuse. Die tyristoren sind alle an ein alu Klotz montiert. 
Dabei ist einer der Haupt tyristor, dann gibt es ein lösch sowie neben tyristor. (eine gute Doku ist/war vorhanden) 

Wie berichtet wurde bereits entschieden die komplette schaltung durch was modernes zu ersetzen.
#20
P
Compiler Software / Aw: mikroe- Pro- Compiler abge...
Letzter Beitrag von PICkel - 30.06.2024, 13:29:33 CEST
Zitat von: picass in 30.06.2024, 10:25:26 CESTÜberlege gerade, wohin ich meine Holzkeule verlegt haben könnte....

Hallo picass,
falls Du auf Deiner Fahrt in den Urlaub den Umweg übers Erzgebirge machen solltest:
Bringe bitte die Keule mit, ich habe einen Kaminofen!  ;D

Gruß
PICkel