Target sim

Begonnen von ^Cobra, 28.01.2024, 16:10:11 CET

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

^Cobra

Moin zusammen,
hat einer voneuch Erfahrung mit der simulation bei Target3001?

Ich wollte, so zum rein kommen eine H Brücke mal fix machen und simulieren nur um zu
schauen ob ich noch halbwegs mit Target klar komme. - schon länger her wo ich das benutzt habe.

War auch schnell gezeichnet der Schaltplan. Auch die Platine habe ich auf die schnelle hingekriegt.
Bei der Simulation des Schaltplans hakt es aber. Weiß nicht ob ich den überhaupt mal genutzt habe aber jetzt sagt der mehr
bei egal welchen Transistor das er kein Modell hat.
Ich habe dann das ganze mal "fix" in Multisim gemacht. Da konnte ich es auch auf anhieb simulieren.
Nun stellt sich mir also die Frage: Gibt es da ein Trick oder ist Target für Simulation einfach nicht so praktisch?

picass

N'en Abend! ;)
Hatte bis auf einen Versuch noch nie eine Hardwareschaltung in einer Software-Simulation betrieben. :-\
Grüße, picass

^Cobra

Ja habe ich früher auch selten benutzt aber mir sind schon entliche pics allein schon kaputt gegangen wegen falschrum in sockeln stecken...
Da dachte ich mir ich versuchs diesmal besser :P

Ottmar

Seit gut zwanzig Jahren verwende ich LTspice erfolgreich zur Simulation meiner Schaltungen oder auch nur zum Üben und Probieren und Lernen. Ist kostenlos runterzuladen (Download) und bei Gunthard Krause (+) gibt es LTspice Tutorials (deutsch)
und viele Modelle zu Bauteilen. Im Netz gibt es dazu viele weitere Infos z. B.
LTspice tutorials (englisch)
 mfG Ottmar

picass

#4
Schreibe es mal hier rein, auch wenn es nur zu Teilen thematisch "genau" passt:
Habe gerade eine schier endlose - sprich: tagelange - Frickel-Orgie hinter mir. Es sollte eine "einfache" und "kleine" Schaltung erstellt werden, welche die Ansteuerung der Motoren für ein Raupenfahrzeug enthält. Das Bild sagt wie bekannt mehr als viele Worte: das wurde der schiere Wahnsinn an Fummelei! hammer

Wie hätte das anders ausgestaltet werden können?
Indem man zunächst von diesem Schaltungs-Simulations-Programm namens LTspice Gebrauch gemacht hätte. Damit hätten sich die "eigentlich wenigen" Bauteile in ihrer Dimensionierung leicht überprüfen, rsp. festlegen lassen, gerade die Frequenz-bestimmenden externen Komponenten der 555-er-Timer. Und dann......, dann käme das Wichtigste: keine Lochrasterplatine, sondern stattdessen Eagle anschmeissen, rasch ein Layout erstellen und dann die Platine von entsprechenden Firmen wie z.B. Aisler anfertigen lassen.

Klar wusste ich das vorher, aber da hatte ich mich erfolgreich selbst ausgetrickst: zunächst wurde mit einem nur kleinen Teil begonnen, der "Rest" sollte in verdaubaren Happen folgen. Verbunden mit dem Ehrgeiz, die Ausmaße der Platine klein zu halten, wurde das aber ganz schnell unverdaubar. Was lernen wir daraus?
LTspice und Eagle benutzen, und zwar gleich - ihr Dumpfbacken im Bereich der Arbeitsökonomie: Letzteres natürlich nur, falls ihr euch berechtigt angesprochen fühlt. >:D
Sprach die Dumpfbacke, picass
Raupen5.jpg

^Cobra

also ich würde ja immernoch zuerst versuchen die Platine zu fräsen.  :D da bin ich gespannt wenn ich die erste nun mit meiner "CNC" versuche. Dauert aber noch. Bin noch in der selbst findungs Phase :D
Aber ja, ich merke auch immer wieder "gleich richtig machen" spart am ende mehr zeit als "ach das mach ich eben so..."

picass

Erst mal ein Dank an die Leserschaft, dass sich niemand - hoffentlich - von meiner ggf. provozierenden Formulierung hat anzünden lassen. Das sollte selbstredend natürlich kein Angriff auf andere sein, sie repräsentiert meinen Ärger über mich selbst und die viele aufgewendete Zeit. :-\
"Gleich richtig machen".... das ist analog so bedeutend wie "gutes Werkzeug" kaufen und verwenden.
Ein nachgetragener Dank noch an Ottmar für die Hinweise auf Tutorials über "LTspice". Das muss jetzt mal sein, damit der Griff zum Lochraster vermieden werden kann.
Cobra, ob sich der gesamte Aufwand fürs Fräsen via CNC lohnt......? Atme wenigstens nicht soviel von dem Frässtaub ein. :-[
Grüße, picass

^Cobra

So viel Staub entsteht nicht mal und der staubsauger ist ebenfalls dabei immer an. 
Und der große Vorteil ist das die Platine binnen Stunden fertig auf der Werkbank liegt. Da ist dieses 'seht was ich selbst gemacht habe' Effekt zumindest bei mir größer.
Mag irgendwie diese 'maker' Optik :D.
Aber warten wir mal ab bis ich die erste fräse dann sehen wir weiter. 

picass

Fräs schneller, Genosse und vergiss die Fotos nicht! Nimm was Einfaches für den ersten Versuch, dann müssen wir nicht so lange warten.  >:(  Ach ja, gleich noch'n Tipp:
die Aisler Jungs und Mädels haben seit einiger Zeit eine Bitte, rsp. Anregung auf ihrer Hp eingestellt, nämlich, gleich aus mehreren Gründen beim Entwurf eines Platinenlayouts dafür zu sorgen, dass größere Flächen, welche nicht genutzt werden, mit Sperrflächen versehen werden, is klar - nach Möglichkeit gleich mit GND verbinden. Das würde u.a. die Umwelt schonen, weil weniger geätzt werden muss und entsprechend weniger ungenutztes Kupfer im Abluss verschwindet. Spart Zeit und Säure und, und...
Das würde auch für deine Schrubbel-Platinen zutreffen. O:-)
Grüße, picass

^Cobra

das sehe ich eh vor :P aber danke für den Hinweiß.
Ja müsste 3 Sachen noch funktionsfähig hinkriegen dann wäre ich soweit. Leider Schaffe ich es derzeit nicht dfen Fehler zu finden. Hoffe am We mal an ein echten Pic zu kommen um zu schauen ob der sich genau so verhält wie die sim...

picass

Was für'nen PIC brauchst du denn? Hast du auch eine vernünftige Test-/Programmierplatine?
Grüße, picass

^Cobra

pic wollte ich ein 16f877a nehmen, den habe ich hier noch rum liegen.
Nehme meine Test/Programmierplatine. Ob die Vernümpftig ist... denke ehr nein :D aber sollte gehn.
sag mir lieber wieso in der sim der Port nicht mehr auf 0 geht -.- drehe hier noch durch...

picass

Vielleicht - wie ein Tipp irgendwo vorher - anstelle von "w" das Wort "WREG" genutzt werden muss. Schau dazu schlicht in das Datenblatt deines PIC-Types. Das Nachschauen nach dem genauen Datensatz geht so was von schnell, sind ja nur ein paar hundert Seiten! >:D
Oder schau in die schon mehrfach genannten 13 Lessions, angefügt zum PICkit3-Programmer.
Grüße, picass

pic18

Zitat von: picass in 31.01.2024, 18:01:45 CETkeine Lochrasterplatine, sondern stattdessen Eagle anschmeissen
klingt einfach, ich habe vor kurzem mit Kicad angefangen. Aber bis ich die ganze Platine von Hand geroutet habe vergehen wohl mehrere Tage. 
Vorteil: 
Ich hätte eine schöne Platine
Nachteil: 
Ich kann schwer was ändern bzw. nachträglich einbauen.
Ich muß auf die Platine warten.

Ich habe hier für mein Projekt eine Erweiterungskarte / Adapterkarte aufgebaut. Die Rückseite ist ein sehr großer Drahtverhau, sollte aber funktionieren. Die Funktion ist eine Porterweiterung mit 74373, Chipauswahl bzw LCD-Auswahl mit Decoder 4028 und ein EEProm 25LC1024 sowie Spannungsanpassung für ENC28J60.

Leider kann ich keine Bilder wegen der Größe einfügen

picass

#14
Zitat von: pic18 in 04.02.2024, 20:55:06 CETLeider kann ich keine Bilder wegen der Größe einfügen
Da empfehle ich dir das kostenlose Bildbearbeitungsprogramm "Gimp". Das ist seit vielen Jahren bewährt, wird regelmäßig gepflegt - also mit Updates versorgt - und ist nach meinem Dafürhalten sehr einfach zu bedienen. Also Bilddatei auswählen, einen Ausschnitt auswählen - den Rest entsorgen  und nur mit dem Ausschnitt weiterarbeiten - , dann evtl. (also: das muss nicht) die Farbwerte automatisch korrigieren lassen (zwecks der Art des Kunstlichtes) und dann vor allem die Bildgröße forengerecht - sprich: möglichst klein - einstellen. Das fluppt ganz fix.

Da nehme ich zunächst die Funktion "skalieren". Voreingestellt - also die Originalgröße - ist der Wert von 4.000 . Da setzte ich anstelle der 4.000 dann 1.000 ein und schwupp...., ist die Größe der Bild-Datei bei fast gleicher Qualität viel kleiner geworden. Dann noch das so bearbeitete Bild mit der Funktion "exportieren als..." in einen Ordner (in dem man es wiederfindet) als JPEG-Datei schieben und dabei dann die endgültige Größe einstellen. Voreingestellt ist je nach Bildinhalt irgendwas zwischen 200 Kilo und 400 Kilo. Mittels Schieberegler verkleinere ich das auf irgendwas zwischen 150 bis 180 Kilo und dann ist das eine wirklich geringe Bildmenge und beim Betrachten sieht das immer noch echt gut aus.
Nur Mut, das Einarbeiten geht fix und es gibt bei Bedarf auch eine ausführliche Anleitungs-Datei dazu, von der es aber reicht,  sich nur die im Moment interessierenden Teilbereiche anzuschauen.
Grüße, picass


Schnellantwort

Name:
Verifizierung:
Bitte lassen Sie dieses Feld leer:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:

Tastenkürzel: Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau

Similar topics (1)