PICkit Low Pin Count Demo Board : Nachbau

Begonnen von picass, 16.11.2022, 17:40:15 CET

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

picass

Das ,,PICkit Low Pin Count Demo" Board ist eines von zwei Bestandteilen des ,,PICkit 3 Starter Kit"s. Dieses Kit besteht zum einen aus einer kleinen Platine, welche an den ,,PICkit3-Programmer" angeschlossen wird, dabei die zu programmierenden PICs im DIL-Format aufnimmt, und die Platine bietet auch für erste Experimente Felder an, auf welchen Bauteile aufgelötet werden können. Zum anderen gehört dann noch der ,,User Guide" für das Starterkit dazu, welches eine Anleitung für den Umgang mit PICs überhaupt und diesem Entwicklungssystem bietet, und es enthält eine Sammlung an 13 Lektionen, mit welchen sich die wichtigsten Hardwaremodule eines PICs erarbeiten lassen. Die ausführlich kommentierten Prog-Beispiele sind jeweils sowohl in ,,C" als auch in ,,Assembler" ausgeführt. Alle oben genannten Geräte und die Software stammen von Microchip.

Das Programmier-/ Entwicklungs-Board hat mir sehr gute Dienste geleistet und tut es noch. Mit Hilfe eines kleinen Sockels programmiere ich auch PICs im SO-Format. Vor allem wegen der 13 Lektionen bietet das System ein hervorragendes Ausbildungs-System für PIC-Beginner.

Leider ist die Platine schon vor Jahren abgekündigt worden und inzwischen gründlich vom Markt verschwunden. Da hier in unserer Forum gelegentlich auch Beginner rein schauen, nahm ich das zum Anlass, die sonst nicht mehr erhältliche Platine nach zu bauen. Das Layout des Nachbaus orientiert sich bis auf wenige Abweichungen am Original. Allerdings stammt der Neubau komplett aus meiner Feder, da ist jeder Lötpunkt und jedes Bauteil neu platziert worden.

Wichtigste Änderungen:
- es wurde eine Spannungsversorgung integriert. Die besteht aus der SO-Version des bewährten LM317-Reglers und liefert bis 500 mA.
- die Ausgangsspannung ist über einen Jumper umstellbar: 5 Volt und 3,3 Volt
- die Anschlüsse der 4 LEDs sind vom PortC auf den PortB gewandert. Für diejenigen Lektionen, in welchen die LEDs benötigt werden, muss also lediglich der jeweilige Portpin angepasst werden.
- es wurden 6 Jumper integriert, mit Hilfe derer sich Trimmer, Taster und LEDs abkoppeln lassen, um einen stabileren Betrieb für andere, eigene Beschaltungen zu ermöglichen.
Gleich blieben die Anschlüsse für Trimmer und Taster auf RA4 und RA2.

Möglich wäre es, für PICs in anderen Formaten einen anderen DIL-Sockel anstelle des vorhandenen Sockels einzusetzen. Bei Bedarf könnte also auch eine solche geänderte Platinen-Version angeboten werden. Wenn jemand Interesse an diesem oder einem ggf. angepassten Board haben sollte, dann das bitte hier vermelden, Fragen dazu natürlich auch.
Grüße, picass

 


picass

Habe das Layout noch mal überarbeit in Bezug auf die Port-Belegung. Nunmehr sind alle peripheren Bauteile - also die LEDs, der Trimmer und der Taster - perfekt an denselben Portpinnen wie es im zugehörigen Programm von Microchip vorgegeben ist. Also keinerlei Umstellung mehr notwendig.
Grüße, picass

Peter

Hallo
Vielleicht mal einen Link zu den Sachen.
Oder wo man eine Beschreibung zu den Programmen bekommt und
wie das Board aussieht.

picass

#3
Auf dieser Seite der Microchip-Homepage sind drei Downloads verfügbar (gleich die ersten drei), zwei PDFs und eine Zipp-Datei:
https://www.microchip.com/en-us/development-tool/DV164130

1) In dem User-Guide sind neben grundsätzlichen Darstellungen wie auch einem Übersichtsbild für die Board-Bestückung alle 13 Lektionen im Druckformat aufgeführt und für Beginner ausführlich besprochen.

2) In der PDF-Datei ,,...Demo Board SCH" ist der komplette Schaltplan für das Board mit dem erklecklich langen Namen veröffentlicht.

3) In der Zip-Datei befinden sich alle Programme, sowohl die in ,,C" als auch die in Assembler und das jeweils für PIC16-Derivate und dann auch für die PIC18-Ds.

Das von mir "umgeschriebene" Board existiert als Schaltplan und Platine in Eagle. Bislang hatte ich noch keinen Auftrag zur Erstellung eines Boards erteilt. Das könnte aber noch folgen. Da warte ich mal ab, ob Interesse vorliegt. Selbst verfüge ich über drei der orig-Boards.
Grüße, picass

vloki

Zitat von: picass am 19.11.2022, 10:06:22 CET3) In der Zip-Datei befinden sich alle Programme, sowohl die in ,,C" als auch die in Assembler und das jeweils für PIC16-Derivate und dann auch für die PIC18-Ds.

Schön wäre es, wenn es Programme gäbe, die auf dem aktuellen Stand sind.

Leider funktionieren die C-Beispiele schon lange nicht mehr.
Sind noch mit den allerersten XC8 Versionen erstellt.
Für das Debug-Express (DV164131) hatten wir ja schon mal überarbeitete Versionen.
Sind ja eigentlich nur Kleinigkeiten, aber für den Anfänger frustrierend.

Mit dem Auslaufen von MPASM kommt jetzt eine weitere Hürde hinzu  :-(
Mal schauen, evtl. nehme ich die Beispiele um mich da endlich einzuarbeiten.
Der reine Programmcode bleibt ja identisch. Nur das Drumrum ist etwas aufwändiger.

Das LPC bzw. das PICkit3 Starter Set mit den Beispielen und Erklärungen war schon eine super Sache.
Die Hardware kann man sich auch leicht auf einem Steckbrett zusammen klöppeln, falls man kein Board hat
MPLABX  XC8  KiCAD

Schnellantwort

Name:
Verifizierung:
Bitte lassen Sie dieses Feld leer:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:

Tastenkürzel: Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau