Platine und Programm für elektrischen Garagentor-Antrieb

Begonnen von picass, 22.03.2022, 12:52:26 CET

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

PICkel

Hallo!

Schön zu lesen, dass das Problem wohl gelöst ist!
Nach der freudigen Aufregung wäre wohl statt des Kaffees ein beruhigendes Bierchen angebrachter gewesen? ;D

Wollen wir hoffen, dass das Ganze auch im Einsatz in der Garage funktioniert!

Ein schönes WE wünscht
PICkel

picass

Aus dem schönen Bier zum Feierabend wurden schöne Gläser des von mir geschätzten Rotweins. Ist aber ein gutes Stichwort. Es ist müßig, zu spekulieren, ob das Prob auch ohne deine zahlreichen Hinweise gelöst worden wäre. Klar ist, dass du der Erste warst, welcher den Finger auf die Anforderung eines Entstörtrupps gelegt hattest. Und deshalb muss ich nun deine postalische Adresse haben, bitte per PN übermitteln. Nein, ich komme nicht vorbei, aber.......

Die Sache ist noch nicht ausgestanden. Ich bin neugierig genug, um wissen zu wollen, was da genau passiert ist. So richtig einsichtig ist mir das nicht. Is wohl klar, dass die Relais die Ursache für Störimpulse sind. Vollziehe ich aber dennoch noch nicht ganz nach. Da hatte ich geglaubt, das Ausschaltprellen unterlaufen zu können, indem ich zum Motorausschalten den gesamten Port C, welcher ausschließlich für die Relais und den LeistungsFet zuständig ist, auf ,,0" setze, womit gleichzeitig die je beiden Relais und eben auch der stromführende MosFet abschalten. Dabei nahm ich an, dass der MFet so schnell schaltet,  dass die müden, mechanischen Relais noch mit dem Überlegen beschäftigt sind, ob sie denn nun... Und dieser Art sollten sie quasi stromlos abschalten und entsprechend keine Störimpulse mehr aussenden können.

Nach jedem Abschaltvorgang sollte es ja ,,eigentlich" zum Sleepen gehen, was aber offenkundig nicht passierte. Da suche ich jetzt nach einer Methode, zu ermitteln, was im Prog genau ablief. Es ist ja wohl durch einen Störimpuls ein neuer Interrupt aufgetreten, bevor die Sleep-Routine erreicht werden konnte. Jetzt muss ich mal stille weg drüber grübeln, wie ich das vorige Dauerlaufen und Nicht-Retournieren im Prog nachvollziehen und ggf. nachweisen kann. Da treibt mich die Neugierde.

Noch was treibt mich um: wenn die Relais solche Störenfriede sind, dann liegt der Gedanke nahe, ohne solche Dinger auszukommen. Da käme eine Brückenschaltung von und mit Halbleitern in den Blickpunkt. Und da bin ich gestern auf ein möglicherweise sehr feines IC von Infineon gestoßen, ein TLE8209-2SA. Das beinhaltet alles, was man benötigen könnte, in einem IC. Es hat zwei Leistungsausgänge, zwischen die ein Gleichstrommotor angeschlossen wird. Steuern lässt es sich – wenn ich das richtig verstanden habe – sowohl über nur drei Pinne quasi händisch und damit auch einfach via PIC, als auch aufwendiger über serielle Kommunikation, SPI oder so was. Das IC kann bis 28 Volt und 3 Ampere, was für den Fall meines Garagentormotors ausreichen würde. Kostet knapp 'nen Zehner, und – is klar – ist so gut wie nicht lieferbar, es sei denn aus Übersee – angeblich. Die Mouser-Jungs drücken sich da nicht so ganz verständlich aus, ob die nun haben oder nicht, da frage ich morgen mal nach. Wenn das zu beschaffen ist, wird es sofort bestellt..... und das Experimentieren ginge dann weiter.

Nicht die PN vergessen, PICkel, und – ach ja - : danke für deine helfenden Hinweise.
Grüße, picass

PICkel

Zitat von: picass am 26.06.2022, 09:38:33 CESTAus dem schönen Bier zum Feierabend wurden schöne Gläser des von mir geschätzten Rotweins
Na dann: Nachträglich "Zum Wohl!"
(Die Geschmäcker sind halt verschieden  prost

Schön, dass es jetzt funktioniert.
Zum Thema Entstörung noch ein paar Tips:
- Ist der Motor entstört?
- Wofür ist D3? Wenn die Relais gleichzeitig ausgeschaltet werden, hängen alle Rel.-Spulen kollektorseitig "in der Luft". D4...D6 schließen zwar die Induktionsspannung kurz, eine Brücke statt D3 sorgt aber für einen definierten Pegel.
- Ich würde erst den MOSFET abschalten und nach kurzer Zeit (0,5...1sec?) die Relais. Immerhin hat der Motor eine trägheitsbedingte Nachlaufzeit und die Polwende-Relais schließen im Ruhezustand den Motor kurz -> Stromspitze!

Gruß
PICkel

(PN kommt am Montag)

PICkel

Hallo picass,

hast email von mir auf b.......(at)web.de. Adresse stimmt hoffentlich noch?

Gruß
PICkel

PICkel

Hallo picass,

auch wenn Du dieses Projekt erstmal nach hinten geschoben hast:
Noch während Deines Urlaubs habe ich mich mal hingesetzt und anhand des Schaltplanes "Garage_Plan.png" vom 23.3.22 ein Programm geschrieben. Das Prog. ist in mikroBASIC geschrieben und ist gerade mal 146 Zeilen lang incl. Leerzeilen + Kommentare bzw. 524 Byte Maschinencode.
Es werden m.E. alle Eventualitäten berücksichtigt incl. Tastenprellen, langer Tastendruck und Überstrom (Einklemmschutz).
Dabei bekommt der 12/24V-Stepup 300ms Zeit zum Hochfahren, was gleichzeitig dem Entprellen dient.
Bei PORTA.5 bin ich davon ausgegangen, dass bei Überstrom ein LOW- Signal anliegt.

Das Prog. sowie Asm- und Hex- Dateien findest Du im zip- Ordner.

Leider kann ich den Quellcode nicht einfügen, da die Zeichenanzahl auf 5000 begrenzt ist.

Garage.zip


picass

PICkel... ! Was soll man da sagen? :( Bin erst mal 'ne Runde sprachlos, jedenfalls entfernt davon, die passenden Worte zu finden.
Vielleicht wäre es geschickter, so zu tun, als hätte man deinen Beitrag noch gar nicht entdeckt, und würde dementsprechend nicht Nachfolgendes sagen müssen/wollen: Deine Arbeit werde ich nicht sogleich würden können, sondern erst später. Im Moment sitzt mir das Finanzamt im Nacken, heute Abgabetermin, dann Steuerberater... Dann gibts diverse private Dinge, die ich ungerne in der Öffentlichkeit ausbreiten möchte.
Dein Engagement zu loben, damit irgendwie auch zu bewerten, fällt mir jetzt schwer. Ich möchte es, bin auch völlig aus dem berühmten "Häuschen"..... Die eigentliche Reaktion kommt wohl erst später, wenn es wieder läuft. Schade, dass man sich bei dieser Art der Kommunikation nicht in die Augen sehen kann, dann wüsste du, wie ich was meine.
Grüße, picass

PICkel

#51
Naja, das war gerade mal ein Nachmittag proggen und testen auf meinem Testboard. Als Übung und neue kleine Herausfordrung ideal.
(Bei der Hitze hier war der Aufenthalt im Freien sowieso nicht angenehm.)
Getestet habe ich es mit einem PIC18F24K22 und danach den Compiler umgestellt auf PIC18F14K22 incl. Anpassung auf entsprechende ANSEL-Register u.a. . In Ermangelung eines passenden PICs konnte ich keinen Test durchführen, der Compiler hat aber nicht gemeckert!

Also: Wenn Zeit ist, einfach mal testen und Probleme melden!

Gruß
PICkel


picass

Zitat von: PICkel am 01.08.2022, 21:10:31 CESTWenn Zeit ist, einfach mal testen und Probleme melden!
Ist klar! Also fast.... :o
Was ist, wenn der Test keine Probleme gebiert? Dann keine Meldung?
 ;)
Grüße, picass

Schnellantwort

Name:
Verifizierung:
Bitte lassen Sie dieses Feld leer:

2 Beeren und 2 Bananen. Welche Farbe hat die Banane ?:
Tastenkürzel: Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau